Die Spiderwick-Geheimnisse 01 - Eine unglaubliche Entdeckung

Rezension: "Die Spiderwick-Geheimnisse 01 - Eine unglaubliche Entdeckung"
Rezensentin: A. Lehmann

Tony DiTerlizzi: Spiderwick - Eine unglaubliche Entdeckung


Zum Buch:
"Spiderwick - Eine unglaubliche Entdeckung" von Tony DiTerlizzi erschien erstmals im Jahr 2000 in gebundener Ausgabe beim Arena-Verlag. Zwei Jahre später wurde außerdem eine Taschenbuchversion auf den Markt gebracht. Beide sind inzwischen nicht mehr bei dem Verlag erhältlich. Dafür gibt es seit 2009 jedoch eine Neuauflage, ebenfalls als Taschenbuch aber mit anderem Cover. Diese Ausgabe umfasst 489 Seiten und kostet derzeit 8,95 Euro.

Zum Inhalt:
Die drei Geschwister Mallory, Jared und Simon sind alles andere als begeistert, als ihre Mutter mit ihnen aus New York wegzieht. Ausgerechnet in dem alten Haus auf dem Land, das einer Verwandten gehört, sollen sie von nun an wohnen. Die Verwandte selbst lebt mittlerweile in einer Anstalt, weil sie angeblich unter Wahnvorstellungen leidet.

Unter viel Streiterei richtet sich die kleine Familie in dem alten und schon recht heruntergekommenen Haus ein. Doch auf einmal geschehen merkwürdige Dinge. Erst sind es nur Geräusche in den Wänden, aber dann stoßen die Geschwister auf sonderbare Wesen. Wesen, die es eigentlich gar nicht geben dürfte. Plötzlich müssen sich die Großstadtkinder an den Gedanken gewöhnen, dass Elfen, Feen und Irrlichter tatsächlich existieren - und nicht alle da von sind ihnen wohlgesonnen.

"Eine unglaubliche Entdeckung" fällt schon durch die wunderschöne Aufmachung ins Auge. Der Umschlag ist so gestaltet, als handle es sich um ein altes Buch. Im Innenteil befinden sich zahlreiche Illustrationen, die sehr liebevoll und detailreich gestaltet sind.

Die Geschichte selbst ist im Prinzip für ein Publikum von acht bis zwölf Jahren geeignet. Ich muss jedoch zugeben, dass ich schon wesentlich älter war, als ich das Buch gelesen habe und es trotzdem einfach nur schön finde. Obwohl das Buch für jüngere Leser ist, sind die Figuren nicht simpel gestrickt, sondern überzeugen durch einen eigenständigen Charakter. Die vielen Streitereien zwischen den Kindern und die teilweise sehr frechen Fabelwesen machen die Geschichte lustig und unterhaltsam, ohne dass dadurch Spannung und ein leichter Grusel verloren gehen. Die Fabelwesen sind genau richtig zwischen ein bisschen unheimlich, ein bisschen eklig und zauberhaft angesiedelt, sodass auch Jüngere das Buch lesen können. Die Sprache ist einfach, aber nicht zu kindlich.

Fazit: "Spiderwick" ist mit Abstand die schönste Fantasy-Reihe für diese Altersklasse, die ich kenne. Sowohl die Geschichte als auch die Aufmachung ist mit soviel Herzblut geschaffen, dass man einfach darin versinken muss.




Ich lese gerade: