Fantasmania Mittelsturm

Rezension: "Mittelsturm"
Rezensentin: A. Lehmann

Mike Maurus: Mittelsturm


Zum Buch:
"Mittelsturm" ist der erste Band der "Fantasmania"-Reihe von Mike Maurus. Er erschien erstmals 2006 beim Coppenrath-Verlag. Das Taschenbuch ist seit April 2010 beim cbj-Verlag erhältlich, umfasst 416 Seiten und kostet derzeit 8,95 Euro. Außerdem gibt es ein Hörbuch vom Coppenrath-Verlag. Die beiden Folgebände "Jenseitsfalle" und "Teamgeister" sind ebenfalls in diesen drei Ausgaben erhältlich.

Zum Inhalt:
Lorenzo und William wachsen in dem Waisenhaus des heiligen Patricks auf, das in einem Armenviertel der Stadt Arkanon an der Grenze Fantasmaniens liegt. Oft werden die Kinder für harte Arbeiten verliehen, damit der "heilige" Patrick das verdiente Geld einstreichen kann. Die einzige Freude für die Jungen ist das Fußballspielen. Auf einem heruntergekommenen Bolzplatz trainieren die Jungen in jeder freien Minute mit ihrer Mannschaft, den "Verdammten Rotznasen". Als eines Tages die "Monster Soccers" aus der Oberstadt auftauchen, geht Lorenzo eine Wette ein. Er ist sicher, dass es ihm gelingt, es allein mit den Monster Soccers aufzunehmen und ein Tor zu schießen.

Und tatsächlich schafft Lorenzo, was unmöglich scheint und die Verdammten Rotznasen werden vom Baron, Frasbert von Fresseiesen, dessen Sohn selbst für die Monster Soccers spielt, eingeladen, offziell gegen die Mannschaft der Oberstadt anzutreten. Doch der Baron hat keine Sekunde vor, mit gerechten Mitteln vorzugehen. Stattdessen entführt er Lorenzo und William, die besten Spieler der Verdammten Rotznasen. Aber so leicht lassen sich die beiden Jungen nicht unterkriegen. Gemeinsam nehmen sie den Kampf gegen den Baron auf und das größte Abenteuer ihres Lebens beginnt.

"Mittelsturm" verwirktlicht schon eine sehr ungewöhnlich Idee. Fantasy und Fußball in einem Buch dürfte bis jetzt eine ziemlich einzigartige Kombination sein. Wer jedoch glaubt, dass das Buch nur für Fußball-Fans geeignet ist, liegt hier falsch. Eigentlich sind es nur kurze Passagen, in denen es wirklich ums Spielen geht. Im Wesentlichen dreht sich die Geschichte um Fantasmanien und all die magischen Kreaturen, denen Lorenz und William dort begegnen.

Dabei überzeugt vor allem die witzige Erzählweise des Autors. Namen wie Baron Frasbert von Fresseisen lassen schon vermuten, dass Fantasmanien keine besonders ernsthafte Welt ist. So ziehen sich die skurrilen Namen und Persönlichkeiten und die mitunter etwas abgedrehten, magischen Wesen durch den gesamten Roman. William selbst stirbt beispielsweise im Laufe der Geschichte und begleitet Lorenz von diesem Punkt an als Geist. Auch die Dialoge werden immer wieder durch gute Sprüche aufgelockert, sodass es nicht schwerfällt, dass Buch in Windeseile durchzulesen.

Fazit: "Mittelsturm" ist ein vielversprechender Auftakt für die Trilogie um Fantasmanien. Schon das Konzept, Fantasy und Fußball zu verbinden ist interessant, doch auch in der Umsetzung mangelt es dem Autor nicht an Witz und Kreativität, sodass seine Figuren und Erzählungen sehr lebendig wirken. Empfehlen würde ich den Roman für eine Altersklasse von etwa zehn bis fünfzehn Jahren - und zwar nicht nur für Fußballfans.




Ich lese gerade: